Unsere Mission

Wir setzen uns aktiv gegen die Armut in Rumänien ein!

Unsere Projekte

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Rumänien.

Spenden hilft!

...gebt IHR ihnen zu Essen!
Matth 14, 16




Veranstaltungen





Kontakt

Oktober 2004 - Von der Not-Wendigkeit der kleinen Schritte

Der Kalender zeigt die letzten Tage des Monats Oktober 2004. Hinter uns liegt die letzte Reise nach Rumänien und wir versuchen, Erlebtes aufzuschreiben und zusammenzufassen. Immer wieder ist es nur ein mühsamer Versuch, denn das wirkliche Leben dort in den Häusern und Hütten, das Leben unserer Partner und Freunde hat eine eigene Sprache, nicht nur wegen des gesprochenen Rumänisch.

Oktober 2003 - Es war einfach nur schön!

So fassten zwei Schülerinnen einer Gothaer Berufsschule das Erlebte aus zehn Tagen zusammen. Es war ihre erste Fahrt nach Rumänien, auf der sie uns in der Zeit vom 23. Oktober bis 1. November diesen Jahres dorthin begleiteten.

Oktober 2002 - Regenbogen über Balanu

Endlich war das Thema „Vorbereitungen“ abgeschlossen. Gepackt mit den Erntedankgaben unserer Kirchgemeinden und vielen anderen Dingen begaben wir, Mitglieder des Arbeitskreises Rumänien, uns am 17. Oktober wieder für zehn Tage auf die Reise.

April 2003 - Von Dächern, Schulmaterial, einem Kinderfest und einem Plan

Mit dem Monat Mai näherte sich wieder der Termin unserer Frühjahrsreise nach Rumänien. Als am 30. April von der Hecktür des voll gepackten Kleinbusses der Griff abgeschraubt war, ließ sich diese auch schließen und die Vorbereitungen waren damit abgeschlossen. Zu viert starten wir am Nachmittag mit vielen kleineren und größeren Hilfen, Überraschungen und Vorbereitungen im Gepäck, im Herzen mit einer großen Freude auf die kommenden neun Tage. Die Fahrt verläuft problemlos und auch an den Grenzen begegnen uns nur freundliche Worte. Hier scheit sich doch einiges zu tun, erinnern wir uns doch gerade dabei an schwere Schikanen der vergangenen Jahre.

Mai 2002 - Wer Freunde hat, hat Freude – WILLKOMMEN liebe Freunde!

Die erste Tür in Rumänien, an der wir anlässlich unseres Besuches in diesem Frühjahr klingeln, trägt diese Worte auf einem Plakat. Pfarrer Kovacs in Temeswar mit seiner Familie begrüßt uns nach der zwanzigstündigen Fahrt am Morgen des 19. April auf diese Weise in seiner Wohnung.

Free Joomla! template by L.THEME